Die rechte Maustaste ist auf dieser Webseite deaktiviert.

Apollo 17 – oder fly me to the moon

Apollo 17 war der elfte und letzte bemannte Raumflug zum Mond. Er startete am 7. Dezember 1972 vom Kennedy Space Center, Merritt Island, Florida, USA. Es war der erste Nachtstart seit Beginn der Raumfahrt und der letzte Start des Apollo-Programms mit einer Saturn-V-Rakete. Die Rakete wurde vom deutschen Ingenieur Wernher von Braun entwickelt, Partnerunternehmen waren unter anderem Douglas Aircraft Company, Boing und IBM.
Am 11. Dezember landete die Kapsel auf dem Mond. Die Mission brach mehrere Rekorde: der längste Aufenthalt auf dem Mond, die längsten EVAs (Extravehicular activity = Aussenbordeinsätze), die größte Mondprobe und die längste Zeit im Mondorbit.

Heute befinden sich die Kommandokapsel von Apollo 17 und eine Saturn-V-Rakete im Science-Museum, South Kensington, London, UK. Auf dem Bild ist die Kapsel zu sehen. Das Bild vorne links zeigt den "Blue Marble". Die Aufnahme wurde aus Apollo 17 auf dem Weg zum Mond aufgenommen.  Dazu sagte das Besatzungsmitglied Eugene Cernan: „Wir brachen auf, um den Mond zu erkunden, aber tatsächlich entdeckten wir die Erde.“

Comments are closed.